HELLER-LEDER nutzt eigene Potentiale und gewinnt Fachkräfte

Pressinfo 015/2016 Agentur für Arbeit Hameln vom 16.06.2016

A. HagelgansQualifizierungsberatung der Arbeitsagentur Hameln in Unternehmen sichert Fachkräfte

Unter Einsatz modernster und umweltverträglicher Technologien fertigt HELLER LEDER GmbH & Co KG in Hehlen Leder für die Automobil-, Schuh- und Objektmöbelindustrie und vertreibt diese weltweit. Auch in Personalfragen zeigt sich das Unternehmen modern und aufgeschlossen. Dennoch fällt es HELLER LEDER zunehmend schwer Auszubildende zu gewinnen, wie anderen Bereichen auch. Mindestens genauso schwierig ist es, auf dem freien Markt „fertige“ Fachkräfte zu finden. Anfang 2015 waren bereits seit längerer Zeit freie Stellen als Gerber zu besetzen, für die sich keine Interessenten fanden. Im Gespräch zur Stellenbesetzung mit dem Personalleiter Dirk Siegmann schlug der Mitarbeiter des Arbeitgeber-Service vor, den Service einer Qualifizierungsberatung zu nutzen. Durch die Qualifizierungsberatung des Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur können sich Unternehmen bei der eigenständigen Planung und Organisation einer systematischen und nachhaltigen Personalentwicklungsstrategie unterstützen lassen.

Aufgrund der ländlichen Struktur in den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg ist der Anteil an Klein- und mittleren Unternehmen (KMU) mit bis zu 249 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten hoch. Um wettbewerbsfähig zu sein und zu bleiben, ist die Verfügbarkeit an qualifizierten Arbeitnehmern besonders wichtig. Allerdings verfügen gerade kleinere Betriebe über eher geringe personelle und zeitliche Ressourcen für eine vorausschauende Personalstrategie. Anders bei HELLER LEDER, die mit einer eigenen Personalabteilung gut aufgestellt sind. Dennoch wuchs der Wunsch nach einem neutralen Blick von außen auf die Personalplanungen des Unternehmens.

Volkmar Niedergesäß nahm im März 2015 als einer von drei Weiterbildungsberatern der Arbeitsagentur Hameln mit der Firma HELLER-LEDER persönlich Kontakt auf. Eine Demografieanalyse lag bereits vor. Als noch wenig praktizierter Lösungsansatz zeigte sich die Nutzung der Potentiale der eigenen Beschäftigten. Einmal als Ansatz lokalisiert, ging alles ganz schnell: Alexander Hagelgans (34 Jahre) arbeitete bereits seit 2002 als Helfer in der Gerberei, er wurde von der Personalabteilung für eine Weiterbildung zur Fachkraft vorgeschlagen. Für den Personalleiter Dirk Siegmann eine naheliegende Entscheidung: „HELLER-LEDER braucht qualifizierte Facharbeiter in der Lederherstellung. Wir wissen um die guten Leistungen von Alexander Hagelgans und das Programm der Arbeitsagentur macht es naheliegend, ihm die Möglichkeit zu geben, sich weiter zu qualifizieren.“ Bereits im Juni stand fest: Ab 01. September 2015 wird Alexander Hagelgans zur Fachkraft Lederherstellung Gerbereitechnik ausgebildet. Für ihn eine ganz neue berufliche Wendung: „An eine Ausbildung zum Gerber habe ich eigentlich nie gedacht. Ohne die finanzielle Förderung wäre das auch nicht möglich gewesen.“

Die finanzielle Förderung durch die Arbeitsagentur ist ein großer Vorteil, für die in diesem Fall die Voraussetzungen vorlagen: Sie ermöglicht Beschäftigten unter Beibehaltung des Gehaltes einen Berufsabschluss zu erwerben. Dadurch können auch diejenigen eine Ausbildung absolvieren, die von ihrem Verdienst den kompletten Lebensunterhalt für sich und ihre Familie bestreiten müssen. Auch ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können sich so weiterbilden und ihre Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Und da es so gut gelaufen ist, plant Personalleiter Siegmann konkret einen weiteren Beschäftigten zur Fachkraft qualifizieren. Qualifizierungsberater Volkmar Niedergesäß zur Vorgehensweise: “Die Unternehmen entscheiden selbst, welche Elemente der Qualifizierungsberatung sie in Anspruch nehmen - die Beratung orientiert sich immer am speziellen individuellen Bedarf. Und er betont: „Die Beratung ist absolut vertraulich.“ Mögliche Inhalte der Qualifizierungsberatung sind:

Demografieanalyse
Wie alt ist Ihr Personal in fünf oder zehn Jahren?
Mit dem Einsatz von Analysetools, z.B. Altersstrukturanalysen, werden die Identifizierung von Risikobereichen und Ansatzpunkten zur Bearbeitung der festgestellten Handlungsbedarfe unterstützt.

Personalstruktur- und Bildungsbedarfsanalyse
Verfügen Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über das Know-How, das Ihr Unternehmen benötigt?
Anhand der Zusammensetzung der Belegschaft in Bezug auf verschiedene Kriterien (z.B. vorhandene Qualifikationen) hilft die Qualifizierungsberatung, personalwirtschaftliche Risiken und Indikatoren für Bildungsbedarfe zu identifizieren sowie geeignete Maßnahmen abzuleiten.

Bildungsbedarfsplanung
Wo und wie lernen meine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen am besten?
Die Qualifizierungsberatung bietet Orientierung auf dem unübersichtlichen Weiterbildungsmarkt. Es werden Kriterien zur Auswahl eines Bildungsanbieters aufgezeigt und verschiedene Lernformen mit ihren Vor- und Nachteilen vorgestellt - natürlich in Bezug auf die individuellen Anforderungen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Bildungscontrolling
Lohnt sich die Investition für mein Unternehmen?
Es werden geeignete Evaluationsmethoden vorgestellt, mit denen Unternehmen feststellen können, ob und wie sich die Investition in betriebliche Weiterbildung auf den Unternehmenserfolg auswirkt.

Umsetzung
Was wird gefördert und wo kann ich es beantragen?
Wer vertritt meinen Mitarbeiter während einer Weiterbildung? Die Qualifizierungsberatung berät über Förderungsmöglichkeiten nach dem neuesten Stand. Für die Zeit der Weiterbildung wird auf Wunsch Ersatzpersonal durch den Arbeitgeber-Service vermittelt.

Darüber hinaus werden durch die Qualifizierungsberatung ggf. Kontakte zu geeigneten weiteren Ansprechpartnern hergestellt, wenn Beratung oder Unterstützung zu Themen wie z.B. altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung, flexible Arbeitsmodelle oder betriebliches Gesundheitsmanagement gewünscht wird. Interessierte Arbeitgeber wenden sich an ihren persönlichen Ansprechpartner im gemein-samen Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur oder unter der kostenfreien Servicerufnummer für Arbeitgeber 0800 4 5555 20.

Zurück

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung